Spezifikationen für Ultra HD Blu-ray festgelegt

Panasonics Prototyp: Blu-ray Disc Player. Quelle: Cnet

Panasonics Prototyp: Blu-ray Disc Player. Quelle: Cnet

Nachdem sich die Blu-ray Disc Association (BDA) auf den Namen Ultra HD Blu-ray geeinigt hatte, wurden nun auch die Spezifikationen der neuen Blu-ray Disc festgelegt.

Vor einigen Wochen sind bereits einige Informationen zu den technischen Rahmendaten durchgesickert, wie unter anderen von heise.de berichtet wurde. In diesen Tagen verabschiedete die BDA mehrere Spezifikationen für den finalen Ultra HD Blu-ray Standard, darunter HDR (High Dynamic Range) und der Rec.2020 Farbraum. Die Farbtiefe für UHD-Filme soll auf 10 Bit und die Farbabtastung auf 4:4:4 erhöht werden, wobei zur Darstellung Fernseher erforderlich sind, die 4:4:4-Inhalte darstellen können. Bei der Blu-ray Disc wurde bislang eine Farbabtastung von 4:2:0 eingesetzt.

4k-Filme sollen zukünftig auf 66 GB Dual Layer- und 100 GB Triple Layer Blu-ray Discs veröffentlicht werden. Wie bereits erwähnt wird die Video-Kompression HEVC/H.265 zum Einsatz kommen. Eine 3D-Unterstützung wird es vorerst keine  geben. Der Grund seien die zu hohen Kosten, erklärte Kouno-san von Panasonic dem Magazin Inside CI.  Beim Ton werden die bereits von der Blu-ray Disc bekannten Dolby TrueHD und DTS HD MA-Formate übernommen und somit keine Veränderungen stattfinden.

Zur zweiten Jahreshälfte 2015 sollen die Standards formell verabschiedet werden, so dass Ende des Jahres die ersten HD Blu-ray Player erscheinen können.  Der oben abgebildete Prototyp von Panasonic wurde auf der CES bereits vorgestellt. Konkrete Ankündigungen seitens der Filmstudios für 4K-Filme auf Ultra HD Blu-ray Discs gibt es bislang keine.

Quelle: techradar

Update (20.02.15): wie heise.de heute berichtet, wurden die Spezifikationen scheinbar doch noch nicht vollends verabschiedet.

Laut einem Bericht der Media Entertainment and Services Alliance (MESA) wies der BDA-Vorsitzende Victor Matsuda Darstellungen zurück, dass die angekündigte Blu-ray-Variante für ultrahochaufgelöste Filme bereits komplett verabschiedet sei. Tatsächlich befänden sich Teile der Spezifikation noch im Fluss, weshalb aktuell keine weiteren Aussagen getroffen werden könnten.

Quelle: heise.de

Es heißt also weiter abwarten.

Blu-ray für UHD-Inhalte erst ab 2016

4K Blu-ray Disc

Unterschiede der Auflösung von DVD bis 4K

Der Trend geht zur ultrahohen Auflösung. Immer mehr Fernsehhersteller bringen neue Modelle mit 4K-Auflösung auf den Markt. Doch wie sieht es im Bereich optischer Speichermedien aus? Von einigen, möglichen Formaten für optische Speichermedien berichteten wir bereits im vergangenen Jahr. Im Rahmen der CES bestätigte die Blu-ray Disc Association (BDA) die Bezeichnung der kommenden 4k-Blu-ray: Ultra HD Blu-ray wird das neue Medium heißen.

Noch im ersten Halbjahr 2015 will die BDA alle Spezifikationen für das physische 4k-Medium der Zukunft verabschieden. Ein Logo gibt es bisher noch nicht. Die Lizenzierung für Hardware-Produkte und Software könnte somit bereits im zweiten Halbjahr beginnen. Wann die ersten Titel verfügbar sein werden, weiß heute noch niemand mit Bestimmtheit. Experten gehen von einem Launch erster Geräte und  im ersten Quartal 2016 aus.

Kompatibilität der Ultra HD Blu-ray

Des Weiteren wurde die Abwärtskompatibilität der Ultra HD Blu-ray-Disc bestätigt. Entsprechend ausgestattete Player können nach Aussagen der BDA auch Standard-Blu-rays sowie DVDs wiedergeben. Auch 3D-Blu-ray-Discs sollen kompatibel mit dem kommenden Standard sein. Von einem eigenen 4K 3D Format sei bislang aber nicht die Rede.

Spezifikationen

Die Blu-ray Disc Association hat offiziell bekannt gegeben, dass zur Darstellung der 4k-Inhalte der H.265/HEVC-Codec zum Einsatz kommen wird. Dieser bietet nach aktuellem Stand die effizienteste Video-Kompression. Um die steigende Datenmenge von 4K-Inhalten entsprechend speichern zu können, sollen neben einer Dual-Layer-Variante mit 66 GB Kapazität auch Ultra HD Blu-rays mit 100 GB Speichervolumen in einer Triple-Layer-Variante hergestellt werden. Daneben unterstützt die neue Disc auch High Frame Rate-Inhalte mit 60 Bildern pro Sekunde sowie eine Farbtiefe von 10-bit. Weiterhin wird der Farbraum erweitert (Rec.2020 oder BT.2020) und die Bilddynamik (HDR) wird erhöht. Damit soll Filmemachern, Produzenten, Studios und Content-Anbietern ein breites Spektrum an Möglichkeiten mit der Ultra HD Blu-ray geboten werden.

Über weitere Details, die im Laufe des ersten Halbjahres 2015 zu erwarten sind, werden wir berichten.

Quelle: bluray-disc.de

Home-Entertainment-Markt 2014 mit leichtem Rückgang

Online Videotheken

Online-Streaming-Dienste sind beliebt. Der Verleih über Videotheken nimmt erneut ab.

Der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) veröffentlichte eine Pressemitteilung zum Stand des deutschen Videomarktes bis zum 3. Quartal 2014. Das Rekordergebnis aus dem Vorjahr konnte nicht wiederholt werden.

Der Kaufmarktumsatz lag mit 865 Mio. Euro um 6% hinter dem Ergebnis des gleichen Zeitraum aus dem Jahr 2013 (922 Mio. Euro). Im Detail sanken die Einkünfte aus dem Verkauf von DVDs um 10% auf 558 Mio. Im letzten Jahr konnte die Blu-ray noch stark zulegen, 2014 schrumpfte der Umsatz bei der Blu-ray Disc ebenfalls leicht um 1% auf 263 Mio. Euro. Der Leihmarkt (ohne Abo-Angebote bzw. Subscriptional VoD) hat mit 196 Mio. Euro, zwei Mio. Euro mehr waren es im Vorjahr, nahezu gleichgezogen. Zulegen konnten erneut die digitalen Formate: Der digitale Kaufmarkt (EST, Electronic Sell Through) hat sich mit 44 Mio. Euro Umsatz nach 38 Mio. im ersten Halbjahr des Vorjahres um +16% positiv entwickelt.

Im Videoverleihmarkt ist einerseits ein Rückgang der DVD (-16%), andererseits ein Zuwachs der Blu-ray Disc (+10%) zu beobachten. Auch hier geht der Trend Richtung Digital. So  konnten die Vermietformate „TVoD“ (Transactional VoD) von 50 Mio. Euro Umsatz auf 62 Mio. Euro um +25% zulegen. Der digitale Verleih (TVoD) trägt somit bereits zu einem Drittel (32%) des gesamten Verleihergebnisses bei. Im letzten Jahr lag dieser Anteil zum gleichen Zeitraum noch bei 25%.  Nach Distributionskanälen unterteilt, wird im Verleihmarkt mit 57% noch etwas mehr als die Hälfte des Verleihumsatzes in Videotheken generiert. 2013 waren es noch 63%. Mit einem Marktanteil von 11% liegen physische Bildtonträger via Internetbestellungen und postalischer Versendung.

Dabei gilt jedoch zu beachten, dass nach wie vor Neun von zehn Euro, also 90%, weiterhin durch die klassischen Silberscheiben DVD und Blu-ray Disc generiert werden. Der Umsatzanteil digitaler Angebote ist von 8% in 2013 (88 Mio. Euro Digitalumsatz bei 1.120 Mio. Euro Gesamtumsatz) um zwei Prozentpunkte angestiegen.

Videomarkt 2103 und 2014  in Deutschland

Videomarkt 2103 und 2014 in Deutschland. Quelle: Statista

Die Grafik zeigt die Umsätze im Videomarkt in Deutschland in der Gegenüberstellung von Januar bis September in den Jahren 2013 und 2014.

Quelle: BVV

 

stocubo – Eine flexible Regallösung für Schallplatten, CDs und DVDs

Schallplatten-Regalsystem von Stocubo

Schallplatten-Regalsystem von stocubo – Quelle: stocubo

Für Sammler von Vinyl, CDs oder DVDs ist oftmals nicht nur die Sammlung selbst wichtig. Auch die Frage ‚WIE sortiere und präsentiere ich meine Kollektion in der Wohnung?‘ will gelöst werden. Regal-Systeme gibt es zuhauf, doch sind diese nicht immer besonders kreativ, schön oder praktisch. Eine junge Möbel-Manufaktur in Berlin-Wedding hat sich diesem Sachverhalt angenommen und – wie wir finden – elegant gelöst.

Ein Regal, das mitwächst, umgebaut und angepasst werden kann: Mit sogenannten ‚Cubes‘ präsentiert das Berliner Unternehmen stocubo ein simples Regalkonzept, das zum Zusammenstellen immer wieder neuer Regalideen einlädt. Dabei sind die aus robustem MDF hergestellten Würfel in Größe und Form auf die Bedürfnisse von Schallplatten-, CD- und DVD-Sammlern abgestimmt. Aber auch Akten, Bücher und vieles mehr findet in den über ein einfaches Klammerstecksystem zusammengesetzten Modulen Platz. Mit farbigen Einschüben, Türen und Schubladen können die Cubes zudem individuell gestaltet werden.

Das Unternehmen

Seit 2000 designt und produziert der Tischler, Bildhauer und Künstler Stefan Oberhofer die Regalmodule. Zunächst als Einmannprojekt im Atelier des Künstlers begonnen, findet die Produktion heute unter einem zehnköpfigen Team auf dem ExRotaprint-Gelände in Berlin-Wedding statt. Hier können die Cubes sowie mögliche Regalaufbauten auch in einem Showroom eingesehen werden.

Quelle: stocubo

Nutzungsmöglichkeiten

stocubo-Regale sind dabei nicht nur für die private Nutzung interessant, sondern finden auch als Geschäftsausstattung und zur Warenpräsentation sowie als Büromöbel Verwendung. Beispiele dazu gibt’s hier.

Über einen Online-Konfigurator auf der Website des Unternehmens können Regale zunächst einmal digital entworfen, konstruiert und dann bestellt werden.

Ökologischer Anspruch

Mit der Verwendung von FSC-zertifiziertem, schadstoffarmem MDF aus europäischer Herstellung und der Nutzung von Ököstrom für die Produktion zeigt stocubo zudem Verantwortungsbewusstsein für Rohstoffe und Umwelt. Betrachtet man die Standards, nach denen produziert wird und die Langlebigkeit der Materialien, erscheinen die Preise fair und angemessen.

Mehr Infos und Inspirationen sind auf der Website von stocubo, auf ihrem Blog und auf Facebook zu finden.

4K Blu-ray-Discs und Player Ende 2015

Bereits Anfang des Jahres wurde darüber spekuliert ob und wann eine mögliche neue Blu-ray Disc auf den Markt kommt. Im Rahmen der Internationalen Funk Ausstellung (IFA) gab Victor Matsuda, Marketing-Chef und Sprecher der Blu-ray Disc Association (BDA), bekannt, dass man weiterhin an einer Blu-ray-Variante für 4K-Filme arbeite.

Die Lizenzfragen sollen bis Mitte 2015 abgeschlossen sein, so dass rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2015 passende Discs und Player in den Läden stehen können. Bis dahin seien noch einige Detailfragen zu klären. Klar hingegen ist jedoch, dass auf der 4K-Blu-ray das Kompressionsverfahren H.265/HEVC zum Einsatz kommen wird. Dadurch soll es möglich sein, beispielsweise einen Spielfilm auf eine gewöhnliche Blu-ray Disc Dual Layer mit 50 GB Kapazität unterzubringen. Zum Vergleich: H.265/HEVC arbeitet wesentlich effizienter als MPEG-4/AVC – ein mit HEVC encodiertes Video ist in etwa halb so groß wie dasselbe Video, das mit AVC enkodiert wurde. Dennoch wird es in Zukunft schwieriger, Filme, Serien und Dokumentationen mit hohen Bitraten auf eine 50 GB Disc unterzubringen. Über mögliche, neue Discs mit höherer Speicherkapazität berichteten wir bereits. Welche Speicherkapazität letzten Endes genutzt wird ist noch unklar.

Diverse Streaming-Anbieter bieten bereits Content in 4K-Auflösung an. Die BDA unterstreicht jedoch die Wichtigkeit von optischen Datenträgern, da diese wesentlich langlebiger sind. Darüber hinaus sind sie zuverlässiger als das Internet.
Videostreamingdienste setzen für die Auslieferung von 4K-Videos eine konstante Downstreamrate von rund 16 MBit/s voraus. “Je mehr Informationen gestreamt werden müssen, desto größer wird die Herausforderung für internetbasierte Anbieter”, wird Matsuda vom US-Fachjournalisten Chris Tribbey (Mesa, Media & Entertainment Service Alliance) zitiert. “Packaged Media bietet eine in höchstem Maße kontrollierbare, stabile und bekannte Umgebung – das ist ein fundamentaler Vorteil gegenüber Streamingservices.”

Quellen: heise.de / bluray-disc.de / Mesa

4K Blu-ray Disc ab 2015

4K Blu-ray Disc ab 2015?
Unterschiede der Auflösung von DVD bis 4K